Cane Corso Ernährung: Fleisch, Vitamine und barfen

Die italienische Dogge, Futter und gesunde Ernährung

Die Ernährung des Cane Corso basiert wie bei allen Hunden vorwiegend auf Fleisch. Ein Hund ist ein Carnivor, ein Fleischfresser also. Das bedeutet nicht, dass das Gemüse im Napf fehlen muss. Die ausgewogene Ernährung des Cane Corso spielt eine wesentliche Rolle um einen gesunden Begleiter zu haben. Als großer, molosserartiger Hund zeigt sich Dein Vierbeiner kräftig und stämmig. Sein hoher Bewegungsdrang verlangt ihm viel Energie ab. Um dies auszugleichen, benötigt Dein Haustier eine gesunde, frische Kost. Vorrangig rohes Fleisch schmeckt der italienischen Dogge.

Hund vor Fressen

Cane Corso © adogslifephoto – Fotolia.com

Dein Cane Corso braucht täglich frisches Fleisch?

Der Cane Corso Italiano präsentiert sich als eine ursprüngliche Hunderasse aus Italien. Seine Größe mit durchschnittlich 64 Zentimetern und sein massiger Körperbau machen ihn zu einer beeindruckenden Erscheinung. Der Cane Corso verfügt über klar definierte Muskeln. Diese erkennst Du deutlich unter seinem kurzen Fell. Damit sie sich nicht in Fett umwandeln, benötigt das Tier eine gesunde, ausgewogene Ernährung.

Hunde bevorzugen rohes Fleisch. Für den Cane Corso erhält diese Art der Ernährung eine besondere Priorität. Fleisch und Knochen verfügen über die Nährstoffe, die Dein Haustier für ein gesundes Leben benötigt. Im Gegensatz zum regulären Hundefutter findet sich hier kein Getreide. Dieses führt bei den molosserartigen Vierbeiner schnell zu:

Übergewicht,

  • Arthritis,
  • Magenumdrehung,
  • Verstopfung
  • und Blähungen.

Für die Ernährung des Cane Corso eignet sich ausschließlich frisches Fleisch. Steht das Lebensmittel in roher Form eine Weile im Kühlschrank, besteht die Gefahr eines Bakterienbefalls. Für die italienische Dogge spielt der hohe Eisenanteil im Frischfleisch eine wichtige Rolle. Das Tier gilt als arbeitswütig und leistungsbereit. Das Eisen stärkt seine Knochen. Somit beeinflusst Du mit der Ernährung die Gesundheit Deines Vierbeiners.

Getreide führt zu Magen-Umdrehungen

Das Hundefutter aus dem Geschäft beinhaltet zu einem großen Teil Getreide. Dies liegt vorwiegend daran, dass es weniger kostet als Fleisch. Jedoch sorgt zu viel Getreide speziell bei massigen Hunden schnell zu Übergewicht. Der Cane Corso braucht allein aufgrund seiner Körpergröße viel Futter. Nimmt er dabei zu viele Kohlenhydrate auf, führt dies zu einem massiven Übergewicht. Molosserartige Hunde neigen verstärkt dazu, Fett schnell anzusetzen. Auch der hohe Bewegungsdrang des Vierbeiners verhindert in diesem Fall das drohende Übergewicht nicht.

Die falsche Ernährung des Cane Corso führt auf diese Weise zu ernsthaften Erkrankungen. Speziell Magenumdrehungen stellen bei Hunden eine gefährliche Komplikation dar. Im schlimmsten Fall bedarf es eines operativen Eingriffs, um den Vierbeiner zu retten. Das bedeutet in keinem Fall, dass Du dem Hund kein Getreide fütterst. Ab und zu stellt eine Portion Trockenfutter kein Problem für die italienische Dogge dar. Jedoch achtest Du darauf, diese Menge an Kohlenhydraten dem Rassehund nicht täglich zuzuführen.

Gemüse spielt bei der Ernährung des Cane Corso eine wichtige Rolle. Vitamine und Spurenelemente sorgen dafür, dass das Tier aktiv bleibt. Einige Hersteller von Hundefutter integrieren Gemüse in das Nassfutter. Allerdings befinden sich in den Produkten zahlreiche Zusatzstoffe, die bei der italienischen Dogge unter Umständen zu Durchfall oder Blähungen führen. Um das zu vermeiden, nutzt Du bei dem Tier am besten die Ernährungs-Methode „Barfen“.

 

Was ist das Barfen – Cane Corso?

Das Barfen stellt eine biologisch artgerechte Rohfütterung dar. Das bedeutet, dass Du Dein Haustier nicht mit herkömmlichen Hundefutter ernährst. Stattdessen verfütterst Du vorwiegend rohes Fleisch, Knochen und frisches Gemüse. Hierbei existiert eine Vielzahl von Vorteilen. Du weißt auf diese Weise genau, mit welchen Nährstoffen Du Dein Haustier fütterst. Dies hilft Dir dabei, das Gewicht der italienischen Dogge zu kontrollieren.

Der Cane Corso Italiano leidet vorwiegend an Erkrankungen der Hüfte und der Gelenke. Beides sind Folgen einer falschen Ernährung, die zu schwachen Knochen und Übergewicht führt. Um dem Hund stattdessen Vitamine zuzuführen, kombinierst Du das rohe Fleisch beispielsweise mit Zusätzen von Obst. Gemüse und Obst stellen auch für Dein Haustier wichtige Nährstoff-Lieferanten dar. Dabei beachtest Du, dass Fleisch immer den Großteil der Ernährung ausmacht.

Zusätzlich beeinflusst Du mit dem Barfen die Verdauung Deines Rassehundes positiv. Die italienische Dogge stellt eine alte und ursprüngliche Rasse dar. Auch ihr Verdauungstrakt ähnelt dem ihres Vorfahren, des Wolfes. Daher stellt gekochtes Fertigfutter den Cane Corso in der Regel nicht zufrieden. Durch die Ernährung Deines Hundes mit frischem Fleisch minimierst Du zusätzlich die Gefahr von Allergien.

Warum eignet sich rohes Fleisch am besten?

Fleisch verliert bei dem Kochen wichtige Nährstoffe. Um Deinem Cane Corso Italiano diese nicht vorzuenthalten, fütterst Du ihm vorrangig rohes Fleisch. Speziell Rindfleisch verfügt über eine faserige Struktur. Auf diese Weise beansprucht es die Zähne des Hundes. Die italienische Dogge erfreut sich an dem langen Kauvergnügen und schult gleichzeitig ihr Gebiss. Alternativ besorgst Du Deinem Vierbeiner einen Knochen. Hier profitiert das Tier von den Nährstoffen aus dem Knochenmark.

Welche Lebensmittel gilt es zu meiden?

Bei der Ernährung des Cane Corso existieren Nahrungsmittel, die Du bei der Fütterung meidest. Frisches Gemüse erhält einen hohen Stellenwert. Jedoch gibst Du der italienischen Dogge keine rohen Kartoffeln oder Zwiebeln. Beide Gemüsearten verdaut der Hund nicht problemlos. Speziell bei rohen Kartoffeln bekommt der Magen Deines Vierbeiners Schwierigkeiten bei der Bildung von Enzymen. Diese erhalten Priorität, um Kohlenhydrate zu verdauen. In diesem Fall leidet Dein Haustier unter Krämpfen oder Bauchschmerzen.

Bekanntlich führt Schokolade bei Hunden zu Beschwerden. Bei der italienischen Dogge meidest Du bei der Fütterung generell Produkte, die zu viel Zucker enthalten. Der Cane Corso Italiano zählt zu der Klassifizierung der doggenartigen Hunde. Bereits der stämmige Körperbau verrät, dass diese Vierbeiner rasch zunehmen. Zucker begünstigt die Gewichtszunahme. Die Folgen bestehen in verschiedenen Krankheiten oder der Verweigerung von Bewegung.

 

Wonach richtet sich die Futtermenge für den Cane Corso?

Die italienische Dogge bewegt sich im Schnitt mehr als andere Hunderassen. Dies liegt an ihrer starken Arbeits-Bereitschaft. Daher benötigt dieser beste Freund des Menschen eine höhere Futtermenge. Die genaue Portionierung hängt von mehreren Faktoren ab. Speziell erhalten das Gewicht des Hundes sowie sein täglicher Auslauf Priorität. Eine Kontinuität bei Ernährung und Bewegung besitzt eine hohe Relevanz. Daher variierst Du die Futtermenge Deines Vierbeiners nach Möglichkeit nicht. Ausschließlich bei den Futter-Bestandteilen besteht die Option, deren Dosierung zu vergrößern oder zu verkleinern. Beispielsweise verfütterst Du dem Hund im Winter mehr Gemüse, um sein Immunsystem zu stärken.

 

Die Ernährung des Cane Corso zusammengefasst

Der bewegungsaffine und große Cane Corso Italiano benötigt im Schnitt eine größere Futtermenge als andere Hunde. Vorwiegend basiert die Ernährung des Cane Corso auf frischem Fleisch und Knochen. In frischen Produkten befinden sich Nährstoffe, die Dein Haustier für ein gesundes Leben braucht. Die italienische Dogge neigt dazu, Fett schnell anzusetzen. Dabei achtest Du darauf, dem Vierbeiner wenig Kohlenhydrate zu verfüttern. Diese führen zu Übergewicht und Magenbeschwerden.

 

weiterführend

http://www.canecorsokennels.eu/deutsch/ernahrung1.html

 

weiterlesen:

Cane Corso

Der Cane Corso als Familienhund

Warum eignet sich der Cane Corso als Familienhund? Der italienische Rassehund Cane Corso zählt zu den großen Vierbeinern und gleichzeitig zu den Molossern. Als solcher ...